Gastausstellung im HELLROT:

Verschiedene Arten Weiß – Eskimo is not dead
Ausstellung zwischen Kunst und Ethnologie

Martin Buril (CZ), Makhina Dzhuraeva (TJ/RUS), Olga Fischer (RUS/DE), Friedericke von Hellerman (DE), Krystof Pesek (CZ)

Kuratorin: Jaroslava Panakova

Eröffnung am 8. Mai 2013 um 19 Uhr
Finissage am 15. Juni 2013 um 19 Uhr


Öffnungszeiten: Mi – So 15 – 18 Uhr

 

Während in der westliche Welt der Tod meist vom Leben abgetrennt wird, spielt er in der Wahrnehmung indigener Völker, nämlich Yup’ik Eskimos von Tschukotka, Russland, als Element des ewigen Kreises vom Werden und Vergehen eine wesentliche Rolle. Für das Ausstellungsprojekt „Verschiedene Arten Weiss“ der Ethnologin Jaroslava Panakova haben sich Künstler aus Deutschland, Tschechien, Russland, Tadschikistan und der Slowakei mit dem Tod und seiner Bedeutung für das Leben beschäftigt. Durch ihre unterschiedlichen kulturellen Hintergründe näherten sich die Autoren sowohl inhaltlich wie formal auf vielfältige Weise dem Leben vor und nach dem Tod. Unter dem Zusatztitel „Eskimo is not dead – Eskimo ist nicht tot“ entstanden die Installationen, Videos sowie Photographien, ein Tanzstück und ein Künstlerbuch.

Die Ausstellung wird gefördert von der Kunststiftung Sachsen-Anhalt.